Not without us!

Klimagerechtigkeit und Geschlechtergerechtigkeit in der internationalen Klimapolitik

Das internationale Projekt wurde im Jahr 2017 ins Leben gerufen. Ziel ist die die Stärkung geschlechtergerechter Klimapolitik, sowohl auf internationaler wie auch auf nationaler Ebene.

Das Not without us! Team besteht aus feministischen Klimaaktivist*innen aus Ecuador (Geografía Crítica), Südafrika (GenderCC South Africa), Indonesien (Solidaritas Perempuan), Indien (Kerala Menstruation Collective), Brasilien (Terena Nation) und Deutschland (LIFE & GenderCC). Die Teilnehmer*innen werden dabei unterstützt ihre lokalen Klimakämpfe mit den internationalen Klimadiskursen zu verknüpfen.

Gemeinsam engagieren sie sich bei den UN-Klimakonferenzen, veranstalten dort Events, Workshops, verfassen Statements, organisieren Treffen, vernetzten sich mit der internationalen Klimagerechtigkeitsbewegung und machen lokalen Klimakämpfe und geschlechtersensible Lösungen sichtbar. Die Teilnehmer*innen fördern das Verständnis für geschlechtergerechte Klimamaßnahmen und machen die negativen Auswirkungen sogenannter false-solutions sichtbar. Die Projektaktivitäten machen deutlich, dass die Klimakrise auch eine soziale Krise ist, die bestehende gesellschaftliche und internationale Ungerechtigkeiten weiter verstärkt – internationale wie auch inner-gesellschaftliche.

Im Laufe des Projekts können die Teilnehmer*innen die lokale, nationale und internationalen Ebene und Diskurse immer stärker verknüpfen. So wird ihre Expertise besser wahrgenommen und sie kennen die verschiedenen Diskussionspunkte an denen sie anknüpfen müssen. Ihre Forderungen nach einer transformativen, geschlechtersensiblen Klimapolitik, die das Wohl der Menschen im Mittelpunkt hat können so mit mehr Ausdruck kommuniziert werden. Gleichzeitig sind sie als Multiplikator*innen in der Lage, den internationalen Prozess der Klimaverhandlung zu übersetzen und an ihre lokalen Kontexte weiterzugeben.

Kurz-Videos

Melissa Moreano vom Kollektiv Kritische Geographie aus Ecaudor einen spannen Kurzfilm produziert. In dem Film geht sie auf die Zusammenhänge zwischen den internationalen UN-Klimaverhandlungen und dem was in lokalen indigenen Gemeinen in Ecuador passiert ein. Zum Video.

Manifest – Indigene Frauen fordern Klimagerechtigkeit

Im November 2018 fand ein lokaler Not without us! Workshop im Amazonas Gebiet in Ecuador statt. Eineinhalb Tage lang tauschten sich indigene Frauen* aus ganz Ecuador aus, die alle in Gebieten wohnen, die von REDD+ Projekten betroffen sind. REDD steht für Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation (auf Deutsch „Minderung von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern). Dieser Mechanismus wurde von den Staaten im Rahmen des UNFCCC Prozess aufgesetzt. Mit REDD+ werden finanzschwäche Länder finanziell dafür belohnt, wenn sie die Abholzung ihrer Wälder (und damit co2 Emissionen) vermindern. Somit haben die Industrienationalen Klimaschutz auf finanziell schwächere Länder aus dem globalen Süden abgewälzt, anstatt ihre eigenen viel zu hohen Emissionen zu reduzieren und ihren Ausstieg aus fossilen Energieträgern zu beschließen. Während des Workshops tauschten die indigenen Frauen* ihre Erfahrungen mit REDD+ aus. Für ihre Gemeinden sind die Wälder wertvoller Lebensraum und somit viel mehr als nur ein Kohlenstoffspeicher. Sie erarbeiteten ein Manifest mit eigenen Forderungen an eine gerechte Klima- und Waldpolitik.  Manifest.

Experiences and statements after the first participation at a UN climate change conference

After Dinda Nuur Annisaa Yura (Solidaritas Perempuan), Melissa Moreano (Critical Geopgrahy Collective) and Ndivile Mokoena (GenderCC Women for Climate Justice South Africa) attended their first UNFCCC session they summarised their impressions of the negotiations in a statement. Their statements focus on Agriculture, REDD+ and the discussion around conflict of interests within the UNFCCC.

Melissa: My week at the SB46 of the UNFCCC: REDD+ and oil

Dinda: Conflict of Interest in UNFCCC: Pull Out Polluters from Negotiation

Ndivile: Food Sovereignty and UNFCCC: Taking local struggles to the international level

 

Feministische Klimapolitik & Body Mapping auf dem Klima Camp Leipzig Land

Mit dem Titel „Feministische Klimapolitik & Body Mapping – von Feminist*innen aus dem globalen Süden lernen“ haben wir am 6. August auf dem Klima Camp Leipziger Land einen lokalen Not without us! Workshop durchgeführt. Das Klima Camp fand auch dieses Jahr wieder in Pödelwitz statt. Parallel dazu gab lief die  5. Degrowth Sommerschule „Alle Dörfer bleiben – weltweit“. Im Fokus stand die Suche nach konkreten Alternativen für eine Gesellschaft, die ein gutes Leben für alle ermöglicht.

In dem lokalen Not without us! Workshop haben wir die Body Mapping Methode angewandt. Gemeinsam mit den Teilnehmenden wollten wir erfahren, ob diese Methode auch hier die Klimabewegung und die Formulierung einer feministischen Klimapolitik stärken kann. Die Methode haben wir durch unsere Kollegin Melissa aus Ecuador kennen gelernt, ihre Ursprünge sind mit dem communitarian feminism verknüpft, eine feministische Strömung von Frauen* in indigenen communities.

 

 

 

 

Reflections of the rulebook from a human rights perspective – progress of the day at the German Pavilion at COP24

On Friday, 5th December LIFE & GenderCC conducted ‘progress of the day’ at the German Pavilion. Aim was to talk about gender equality and human rights in the PAWP. The speakers specifically looked at the NDCs, Article 6 and adaptation communication from a human rights and gender perspective. 

From local approaches to (inter)national policy: Gender Just Transition and Decent Work – side event at COP24

On 11 December 2018 Rosa Luxemburg Stiftung, together with GenderCC and LIFE held a side event at the COP venue. As this COP had a particular focus on just transition the panellists of this side event discussed about how Just Transition is to contribute to greater equality and justice. Activists from three different regions provided examples about the needs and conjunctions of feminist and just transition movements in their countries. In order to be transformative just transition needs to challenge the inbuilt inequalities that exist between different social groups and move beyond a green growth agenda.

Speakers were: Avril De Torres, CEED; Patricia Bohland, GenderCC; Jaron Browne, Grassroots Global Justice; Dunja Krause, UNRISD. Facilitation: Nadja Charaby, Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

Women for Climate Justice: Local Struggles, Global Actions – workshop at COP24  Greenpeace Climate Hub

On Monday 3 December the project team implemented a workshop at the civil society space – the Greenpeace Climate Hub – in Katowice. The idea was to create a participatory space where a methodology used by local communities in the amazon region was jointly tried out by an international audience. This ‘body mapping’ methodology is used in Ecuador with local and indigenous communities.  Melissa Moreano explained: „Our body is our first territory!“- The methodology makes you understand in which ways climate change is directly affecting your most intimate territory – your body and inner life. In addition, it helps to realise personal strengths and common grounds in fighting against what oppresses us. The conceptual background is the communitarian and indigenous feminism.

Patriarchy vs. the climate: Why there is no climate justice without feminism

The public panel discussion on Friday, 30 November 2018 in Berlin showcased the importance of gender just climate politics. One day before travelling to COP24 in Katowice, GenderCC and LIFE together with the Rosa Luxemburg Foundation organized a panel discussion at Denkerei in Kreuzberg, Berlin as part of the project activity. The title of the event was inspired by Naomi Klein’s book „This Changes Everything: Capitalism vs. the Climate“ The panel talked about their success stories, why it is important to consider intersectionality in climate solutions and to continuously demand other policies, a change of the economic system, social justice and equal rights. The invitation was widely distributed through different channels and can be found attached to this report.

Speakers on the panel: Ndivile Mokoena (GenderCC Southern Africa), Melissa Moreano (Critical Geographers Collective Ecuador), Ilana Krause (Ende Gelände), Lorenz Gösta Beutin (member of the parliament, DIE LINKE).

Local workshops in South Africa, Ecuador & Indonesia

One key area of activity of this project is to strengthen the three participants in their role as multipliers: on the one hand they inform the local level (communities, initiatives, organizations etc) on the relevance and demonstrate the linkages of the UN climate negotiations with the current situation on the ground. On the other hand they transfer climate justice struggles, local demands, local impacts of climate policies back to the international level. To put this into practice the  everyone implemented a local workshop in her region. All workshops took place from July to November 2018. The workshops captured the impressions, demands and positions of the people on the local level that and linked them to the international discourse.

Capacity Building Workshop in Bonn

On Sunday May 6, 2018 from 12 to 6 pm we held our second Capacity Building Workshop in Bonn. The aim was to create a common knowledge base about the state of negotiations and other relevant activities during the first week of SB48. The workshop gave an overview of the upcoming agenda of the three different UNFCCC bodies (APA, SBI, SBSTA) as well as short explanations of the relevant agenda items of the bodies. It also included a report back from the first week as well as a trajectory of this important year.

Gender Justice in the international climate politics: Getting Ready for SB48 – web based seminar

On Tuesday, April 24th, 2018 we implemented our 1 ½ hour long international online course. Patricia Bohland started giving an update on Article 6 of the Paris Agreement as well as on the current status of the negotiations under APA (Ad-hoc working group of the Paris Agreement) and in order to identify entry points for human rights language including gender equality. Melissa Moreano spoke about REDD+, fossil fuels and women: she highlighted the effects of REDD+ in communities in Ecuador and talked about the gender-based violence and other effects on women. Dinda Nuurannisaa Yura continued to describe the situation of REDD+ in Indonesia and presented the differences compared to social forestry. Ndivile Mokoena talked about Agro-Ecology at local level and her understanding for real climate smart agriculture in South Africa. Afterwards Lisa Göldner from GenderCC gave the audience an update on the Gender Action Plan that has been adopted during COP23. The web based seminar was facilitated by Nanna Birk, LIFE.  

NwU! Filmnacht

Am Abend des 4. August 2020 fand im Café Rosengarten in Berlin eine Open-Air Filmnacht unserer Dokumentarreihe statt, an der 25 Personen teilnahmen.

Häufig sind es Feministinnen*, indigene Aktivistinnen*, Women of Color, trans*-Menschen, die Klimagerechtigkeitsproteste in ihren Gemeinden anführen. Auch wenn die Filme aus unterschiedlichen Teilen der Welt und unterschiedlichen Kontexten kommen, zeigen sie ähnliche Geschichten von marginalisierten Menschen und Gemeinschaften, die gegen die Klimakrise kämpfen.

Der Dokumentarfilm „Women Rising“ ist ein Film aus dem indischen Bundesstaat Kerala von Shradha Shreejaya. Sie bringt eine sehr wichtige und starke Botschaft vor, die eine der Grundlagen dieses Projekts darstellt: Ohne internationale Solidarität gibt es keine Klimagerechtigkeit, insbesondere zwischen Nord- und Süd- sowie Süd- und Südbewegungen.

Die Serie „Makana: Frauen an vorderster Front im Kampf gegen die Rohstoffindustrie und den Klimawandel“ wurde von Melissa Moreano aus Quito, Ecuador gedreht. Die Videos zeigen vier verschiedene Frauen aus dem ecuadorianischen Amazonasgebiet, die gegen die Öl- und Bergbauindustrie kämpfen, ihr Leben und ihre Gemeinschaften rekonstruieren und das von transnationalen Unternehmen verschmutzte Land heilen.

Der Dokumentarfilm „Frauen- und feministische Kämpfe zwischen Falschen Klimalösungen“ von Dinda Yuura aus Indonesien zeigt, wie lokale Gemeinschaften und feministische Gruppen den Waldbränden in Sumatra und Borneo in den vergangenen Jahren widerstanden haben. Die Brände ereignen sich von Jahr zu Jahr und haben große negative Auswirkungen auf Frauen, Gesellschaft und Ökologie. Die Frauen stehen im Herzen des Widerstands und stehen den Palmölunternehmen und Wiederaufforstungsprojekten gegenüber, die als Klimalösungen gelten. Sie teilen ihre Erfahrungen und ihre Erwartung, diese Rohstoffindustrie in der Region zu stoppen.

Der Dokumentarfilm „Nicht ohne uns!“ präsentiert die Erfahrungen von queeren Menschen und wurde von unserer Partnerin Tamani Rama aus Suva, Fidschi gemacht. Darin geht es um die mangelnde Repräsentation von Frauen* und queeren Menschen in der Klimapolitik (national und international). Insbesondere schaut der Film auf den mangelnden Zugang zu Ressourcen sowie die Situation von LSBTIQ* nach dem Einschlag des Zyklons Winston auf Fidschi im Jahr 2016 und allgemeiner nach klimawandelbedingten Katastrophen in einem der Länder, die bereits am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.

Alle Filme sind auf unserem YouTube Channel zu finden.

Kollaborative Lernerfahrungen

  • Am 3. September ging es um den „individuellen feministischen Klimagerechtigkeits-Nexus“. Die Session konzentrierte sich auf den Nexus zwischen Feminismen und Klimagerechtigkeit, verschiedene Ansätze zu Feminismus und Klimagerechtigkeit und was Feminismus für jede und jeden von uns bedeutet. Die folgenden Fragen waren leitend: Warum bezeichnen wir uns als Feminist*innen? Welche Geschichte steckt dahinter? Was waren unsere Schlüsselerlebnisse (Menschen, Filme, Freunde, Familie, Bücher)?
  • Die zweiten Session, die am 28. September stattfand, handelte von „Queering the climate justice movement“. Die Leitfragen waren: Wie kann man antirassistische und antikoloniale Klimaaktionen und Bewegungen aufbauen? Wie kann Feminismus wirklich inklusiv und intersektional sein? Welche Strategien zum Aufbau und zur Stärkung einer feministischen Klimagerechtigkeitsbewegung gibt es von unseren nationalen Erfahrungen?
  • In der dritten Session am 9. Oktober ging es um „Strategien für den Systemwandel“. Die Fragen, die uns durch diese Sitzung führten, waren: Was ist dekolonialer Feminismus? Wie können wir den Feminismus in unserer Praxis und Bewegung dekolonisieren? Was bedeutet es für uns, Solidarität zu zeigen?
  • Am 11. November ging es um „Klimadepression: Erkennen, Überwinden, Kämpfen für Klimagerechtigkeit“. Diese Session konzentrierte sich auf individuelle Herausforderungen, Ängste und Gefühle sowie auf die Frage, wie und wo man seine Kraft findet und in der feministischen und Klimagerechtigkeitsbewegung stärker wird, trotz aller Schwierigkeiten, Unterdrückungen und mächtigen Strukturen im gegenwärtigen System.

UNFCCC Climate Dialogue 2020

Da die Klimakonferenz (COP26) aufgrund der Pandemie verschoben wurde, organisierte das UNFCCC Sekretariat zusammen mit den COP-Präsidentschaften aus Chile und Großbritannien im November/Dezember die Climate Dialogues. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe haben wir mit dem NwU! Projekt am 27. November ein Side Event mit dem Thema „Nicht ohne uns! Feministische Stimmen in Kämpfen um Klimagerechtigkeit“ organisiert. Das Panel wurde von Aktivist*innen aus dem globalen Süden besetzt und berichtete von den unterschiedlichen nationalen Erfahrungen im Kampf für Klima- und Geschlechtergerechtigkeit.

Melissa Moreano ist Teil des Gender-Beirats in der Multi-Stakeholder-Kommission der NDCs in Ecuador. Sie berichtete über ihre Erfahrungen und die vielfältigen Einschränkungen und Barrieren dieses Gremiums. Der Beitrag von Ndivile Mokoena konzentrierte sich auf ihre Arbeit zu Gender und Klimawandel in Johannesburg und die verschiedenen Herausforderungen, mit denen Frauen konfrontiert sind, um effektiv an allen Schritten und Ebenen der Regierungsaktivitäten und Entscheidungsfindung teilzunehmen, wie z.B. bei öffentlichen Anhörungen oder Konsultationen. Sie werden in der Regel nicht eingeladen und nicht als wichtige Akteur*innen zum Thema Klimawandel wahrgenommen, sondern erst in einer letzten Phase einer Entscheidung konsultiert. Shradha Shreeyaja berichtete über ihre Erfahrungen in der Advocacy-Arbeit in Kerala und über die Notwendigkeit einer flexiblen Finanzierung für feministische Aktionen. Rund 30 Personen aus allen Kontinenten nahmen live am Webinar teil. Das Webinar kann auf unserem YouTube Channel gefunden werden.

 

 

 


Supported by the Rosa Luxemburg Stiftung (RLS) with funds of the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development of the Federal Republic of Germany (BMZ).