Mitte auf dem (Mehr)Weg

Mehrweg statt Einweg – für Müllreduktion und Klimaschutz – mit engagierten Unternehmen in Berlin-Mitte Lösungen schaffen

Lebensstile ändern sich. Der Konsum von Lebensmitteln unterwegs hat stark zugenommen und so auch der Verbrauch an Einwegverpackungen. Immer mehr weggeworfene Styropor-, Plastik- und Aluminiumschalen, Coffee to go-Becher, Plastik-und Papiertüten verschmutzen Straßen, öffentliche Plätze und die Natur. Die Produktion verursacht hohe CO2-Emissionen, die zum Klimawandel beitragen und verbraucht zu viele Ressourcen (Wasser, Energie, Rohstoffe), die auf der Erde nur noch begrenzt vorhanden sind.

Beim Aufzeigen und Ermöglichen von klimafreundlichen Alternativen nehmen die Unternehmen eine Schlüsselposition ein. Zusammen mit zukunftsgewandten Unternehmen aus Berlin-Mitte werden wir konkrete Mehrwegangebote schaffen und Lösungen aufzeigen.

Denn die Klima- und Verpackungskrise mahnen zu sofortigem Handeln und immer mehr Bürger*innen engagieren sich für ambitionierten Umwelt-, Klimaschutz und Abfallvermeidung und wünschen sich Mehrwegalternativen.

Berlin-Mitte auf dem (Mehr)Weg zu zero waste

Berlin-Mitte ist ein touristisch- und kulturell-geprägter Bezirk, gekennzeichnet durch eine intensive Durchmischung von Wohn- und Arbeitsstätten. Viele Aktionen zu Umwelt und Klimaschutz finden hier statt: Fridays for future, das Umweltfestival, Faire Bekleidung- und  Mode Shows, die Kampagne „Alles im Fluss“ u.v.m.

Mit dem Projekt „Mehrweg statt Einweg“ stellt sich der Bezirk Mitte unterstützt durch LIFE e. V. einer aktuellen Entwicklung und Herausforderung:

Unternehmen und Gewerbetreibende aber auch Bewohner*innen und Menschen die zur Arbeit nach Mitte kommen werden dabei unterstützt, Einwegverpackungen beim Außer-Haus-Konsum nachhaltig zu reduzieren.

Es geht um die Umstellung auf Mehrwegangebote, Steigerung der Nachfrage bei der Kundschaft, Kampagnen, Aktionen und fundierte Information. Im Fokus stehen Coffee to go-Becher, Plastiktüten und take away-Verpackungen gastronomischer Betriebe.

Wann wenn nicht jetzt

In den letzten Jahren sind viele beunruhigende Fakten zu den Auswirkungen von Einwegverpackungen beim Außerhauskonsum auf den Tisch gelegt worden. Gleichzeitig wurden für den Einsatz von Mehrwegverpackungen im to-go-Bereich viele rechtliche Grauzonen geklärt und konkrete Lösungsansätze für eine Mehrwegkultur erarbeitet. Plastikvermeidung war noch nie so weit oben auf der politischen Agenda! Das Bundesumweltministerium hat das Verbot für Plastiktüten an der Ladenkasse bereits auf den Weg gebracht, die EU plant, Wegwerfprodukte aus Plastik zu verbieten oder zu besteuern, um den Verbrauch deutlich zu reduzieren. Deshalb: Machen Sie mit!

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen Mehrwegangebote einführen möchten oder eine gute Idee für Mehrweglösungen beim Außerhauskonsum haben, melden Sie sich bei uns.


Das Projekt wird kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Programm Sauberes Berlin im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.

Kontakt

+49 30 308 798-40

zerowaste@life-online.de