Mehrweg statt Einweg

Mehrweg statt Einweg – Ein Projekt zur Müllreduzierung in Berlin-Mitte

 

Das Projekt

 

Lebensstile ändern sich. Der Konsum von Lebensmitteln unterwegs hat stark zugenommen und so auch der Verbrauch an Einwegverpackungen. Immer mehr weggeworfene Styropor-, Plastik- und Aluminiumschalen, Coffee-To-Go-Becher, Plastik- und Papiertüten verschmutzen Straßen, öffentliche Plätze und die Natur. Die Produktion verursacht hohe CO2-Emissionen, die zum Klimawandel beitragen und verbraucht zu viele Ressourcen (Wasser, Energie, Rohstoffe), die auf der Erde nur noch begrenzt vorhanden sind.

Beim Aufzeigen und Ermöglichen von klimafreundlichen Alternativen nehmen die Unternehmen eine Schlüsselposition ein. Zusammen mit zukunftsgewandten Unternehmen aus Berlin-Mitte werden konkrete Mehrwegangebote geschaffen und Lösungen aufgezeigt.

Denn die Klima- und Verpackungskrise mahnen zu sofortigem Handeln und immer mehr Bürger*innen engagieren sich für ambitionierten Umwelt-, Klimaschutz und Abfallvermeidung und wünschen sich Mehrwegalternativen.

 

Berlin-Mitte auf dem (Mehr) Weg zu zero waste

Berlin-Mitte ist ein touristisch- und kulturell-geprägter Bezirk, gekennzeichnet durch eine intensive Durchmischung von Wohn- und Arbeitsstätten. Viele Aktionen zu Umwelt und Klimaschutz finden hier statt: Fridays for future, das Umweltfestival, Faire Bekleidung- und Mode Shows, die Kampagne „Alles im Fluss“ u.v.m.

Mit dem Projekt „Mehrweg statt Einweg“ stellt sich der Bezirk einer aktuellen Entwicklung und Herausforderung:
Unternehmen und Gewerbetreibende aber auch Bewohner*innen und Menschen, die zur Arbeit nach Mitte kommen werden dabei unterstützt, Einwegverpackungen beim Außer-Haus-Konsum nachhaltig zu reduzieren.

Es geht um die Umstellung auf Mehrwegangebote, Steigerung der Nachfrage bei der Kundschaft, Kampagnen, Aktionen und fundierte Informationen. Im Fokus stehen Coffee-To-Go-Becher, Plastiktüten und Take-Away-Verpackungen gastronomischer Betriebe.

 

Wann, wenn nicht jetzt?

In den letzten Jahren sind viele beunruhigende Fakten zu den Auswirkungen von Einwegverpackungen beim Außerhauskonsum auf den Tisch gelegt worden. Gleichzeitig wurden für den Einsatz von Mehrwegverpackungen im To-Go-Bereich viele rechtliche Grauzonen geklärt und konkrete Lösungsansätze für eine Mehrwegkultur erarbeitet. Plastikvermeidung war noch nie so weit oben auf der politischen Agenda! Das Bundesumweltministerium hat das Verbot für Plastiktüten an der Ladenkasse bereits auf den Weg gebracht, ab Juni 2021 gilt außerdem ein Einwegkunststoffverbot für bestimmte Kunststoffe. Machen Sie mit und schützen Sie das Klima durch Reduzierung von Einwegverpackungen!

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen Mehrwegangebote einführen möchten oder eine gute Idee für Mehrweglösungen beim Außerhauskonsum haben, melden Sie sich bei uns. Im Kasten rechts finden Sie unsere Kontaktdaten sowie weiterführende Links.

 

Aktuelles

Green Lunch Challenge 15.10. - 15.12.2020

Bei der Green Lunch Challenge sammeln die Mitarbeiter*innen der neun teilnehmenden Büros in Berlin-Mitte im Aktionszeitraum vom 15.10. bis 15.12.2020 Punkte, indem sie Mehrweggefäße nutzen, wenn sie sich etwas zum Essen zum Mitnehmen bestellen. Werden bis zum Ende des Aktionszeitraums ausreichend Punkte erreicht, bekommen die Büros eine Mehrwegkiste für ihre Büroküche geschenkt! Mehr unter: https://mehrwegstatteinweg.life-online.de/green-lunch-challenge/

VKS News

Die VKS-NEWS ist das Leitmedium der kommunalen Entsorgungswirtschaft in Deutschland. Hier schreiben Praktiker für Praktiker: Fach- und Führungskräfte aus der kommunalen Abfallwirtschaft teilen ihre Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis. Inhalt sind rechtliche, technische und betriebswirtschaftliche Themen aus Abfall- und Wertstoffwirtschaft und Stadtreinigung.
Auf Seite 28 dieser Ausgabe finden Sie einen Beitrag zum Thema „Müllflut des gestiegenen Take-away-Konsums mit Mehrweg reduzieren“ der von uns gemeinsam mit unserem Partnerprojekt „Klimaschutz is(s)t Mehrweg“ verfasst wurde. https://www.vku.de/fileadmin/user_upload/Verbandsseite/Publikationen/VKS-NEWS/VKS-News_250.pdf

A Greener Fête de la Musique

Bedingt durch die Corona-Pandemie fand die Fête de la Musique in diesem Jahr digital statt: Musiker*innen gaben Konzerte auf ihren Balkonen und in ihren Wohnzimmern und streamten diese online ­­­– eine kreative Lösung, mit der aktuellen Situation umzugehen.
Um die kommenden Veranstaltungen der Fête de la Musique grüner und umweltfreundlicher zu gestalten, wurde an einer umfangreichen Nachhaltigkeitsstrategie gearbeitet.
Ein wichtiger Punkt ist dabei die Abfallvermeidung, deren Umsetzung dieses Jahr im Fokusbezirk Berlin-Mitte geplant war. Wie Mehrwegalternativen auf Veranstaltungen gefördert werden können, kann im Beitrag von „Mehrweg statt Einweg“ auf Seite 20 der Handreichung zu „A Greener Fête de la Musique“ gefunden werden:
pdf „A Greener Fête de la Musique“

Online-Veranstaltung am 17.06.2020: „Wie wirkt sich die Pandemie auf das Abfallaufkommen aus?“

Hier ging es um die Abfallproblematik, um Mülltrennung und Recycling, gerade auch in Zeiten von Corona.
Wir sprachen mit Frau Dr. Stähle vom Lebensmittelverband Deutschland e.V. über Hygienevorschriften im Umgang mit Mehrwegverpackungen.
Videoaufzeichnung der Online-Veranstaltung

Restaurants in der Corona-Krise unterstützen

Die gastronomischen Betriebe in Berlin müssen wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus geschlossen bleiben und leiden unter massiven Einnahmeeinbußen. Doch bei vielen Restaurants und Cafés ist es weiterhin möglich, Speisen und Getränke vor Ort abzuholen. Wer dabei Mehrwegbehälter verwendet, unterstützt nicht nur die Gastronomen, sondern leistet gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz, weil Verpackungsmüll vermieden wird.
Pressemitteilung: Restaurants in der Corona-Krise unterstützen

Rabatt-Aktion für weniger Müll bei Take-Away

Während durch das Corona-Virus der Außer-Haus-Verkauf in gastronomischen Betrieben und damit auch der Verpackungsmüll rasant angestiegen sind, werben wir mit einer Rabatt-Aktion vom 25. – 31.05.2020 für Mehrweglösungen und mehr Klimaschutz.
Pressemitteilung: Rabattaktion bei Mehrwegnutzung

 


Mehrweg statt Einweg ist ein Projekt des Bezirksamtes Mitte von Berlin, umgesetzt durch LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.
Gefördert durch die Programme Wirtschaftsdienliche Maßnahmen (WDM) und Sauberes Berlin

              

 

Kontakt

Ähnliche Projekte

Klimaschutz is(s)t Mehrweg
Mehrweg beim take-away-Konsum: gemeinsam mit der Gastronomie aktiv