… kann ein*e Arbeitgeber*in für die Einstellung von förderungsbedürftigen Arbeitnehmer*innen in Form von Zuschüssen zu den Arbeitsentgelten erhalten. Die Zuschüsse dienen dem Ausgleich von erwarteten Minderleistungen, die beispielsweise aufgrund einer langen Dauer der Arbeitslosigkeit, einer Behinderung, einer geringen Qualifikation oder des Alters bestehen können. Arbeitgeber*innen, die Menschen mit Behinderung oder Schwerbehinderung einstellen, können einen Zuschuss von bis zu 70 Prozent des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgelts für bis zu 24 Monate erhalten. Eingliederungszuschüsse gehören zu den Leistungen der Rehabilitationsträger. Der Eingliederungszuschuss ist eine „Kann – Leistung“ und damit Ermessenssache.
(Angaben ohne Gewähr)