Exkursion: Nachhaltigkeit und Ökologie in Tempelhof

Am 3.9.2019 bekamen die Teilnehmerinnen unserer Weiterbildung CHANGE-Arbeiten in Zeiten des Klimawandels einen Einblick in den ganzheitlichen Ansatz der ökologischen Kulturoase ufaFabrik in Tempelhof.

Nach einem anschaulichen Abriss zur Geschichte dieses Gemeinschaftsprojektes und Reflektionen zum Verständnis von Gemeinschaft, Arbeit und Leben konnten wir auf den Dächern der ufaFabrik Lösungen für die ökologischen Probleme unserer Zeit entdecken. Dachbegrünung setzt nicht nur dem energieintensiven Einsatz von Klimaanlagen etwas entgegen, sie sorgt auch dafür, dass Verdunstungsfläche geschaffen wird. Werner Wiartalla, Leiter des Ökologiebüros der ufaFabrik, erläuterte die hohe Bedeutung von Verdunstungsflächen für die Eindämmung der Klimaerwärmung.

Die ufaFabrik versorgt sich mit erneuerbarem Strom über Photovoltaik-Anlagen unterschiedlichster Ausprägung. Aufgeständerte Module bis hin zu Nachführanlagen, die ohne elektrischen Antrieb physikalische Phänomene nutzen, sind nebeneinander auf den Dächern zu sehen und entsprechen unterschiedlichen Erprobungsphasen und Projekten.

Die wertvolle Ressource Wasser wird bei Regen auf dem Gelände nicht einfach in die Kanalisation geleitet, sondern in unterirdische Wasserspeicher. Dies spart im Laufe des Jahres knapp 3000 Kubikmeter Trinkwasser ein, da Brauchwasser für die Toilettenspülung und zur Grünflächenbewässerung genutzt wird.

Der Rundgang endete bei einem selbstentwickelten Bürobauprojekt, mit dem die Wärmedämmung aus Stroh und Lehm erprobt wird. Weitere Informationen zum ökologischen Gesamtkonzept findet man auf der Webseite der ufaFabrik: https://www.ufafabrik.de/de/10525/nachhaltigkeit-und-oekologie.html

Als Stärkung nach den umfangreichen Informationen ließen wir uns das Brot aus der hauseigenen Vollkornbäckerei schmecken. Hier werden täglich 3000 Brote gebacken, die in der Berliner Region verkauft werden.