Exkursion: Klimaanpassung im urbanen Raum

Ein Tag voller Informationen und Praxisbeispiele zum Thema Klimaanpassung im urbanen Raum

Am 05.08.2019 besuchten die Teilnehmerinnen unserer Weiterbildung CHANGE – Arbeiten in Zeiten des Klimawandels die Roofwater-Farm. Regenwasser ist ein wichtiger Faktor im städtischen Wassermanagement. Die Roofwater-Farm nutzt dieses Regenwasser dazu, städtische Farmen zu betreiben und so Gemüse zu produzieren.

Nanna Birk vom Projekt FAKT – Forschungstransfer in Aus- und Weiterbildung zur Klimaanpassung in Technikbranchen gab einen sehr lebendigen und informativen Einstieg ins Thema Klimaanpassungsmaßnahmen im urbanen Raum. Durch ihre Erläuterungen und anschaulichen Übungen bekamen viele Themen, die in unserer Weiterbildung bereits erarbeitet wurden, noch einmal einen sehr guten, vertiefenden Praxisbezug. Außerdem konnten fachlich wichtige Begriffe wie beispielsweise Albedo, Grauwasser, Verschattung oder Hydroponik, um nur einige zu nennen, erklärt und angewendet werden.

Eine Studentin der TU, die gerade für ihre Masterarbeit an der Roofwater-Farm forscht, stellte uns das Gelände vor und stand den Teilnehmerinnen mit ihren vielen Fragen Rede und Antwort.

Anschließend führte uns Nanna Birk zum Potsdamer Platz, um die Teilnehmerinnen auf weitere Beispiele aufmerksam zu machen, bei denen Regenwasser produktiv genutzt wird, statt es einfach abzuleiten. Das Gebiet des Potsdamer Platzes wurde in den 1990ern so gebaut, dass das gesamte Regenwasser auf dem Gelände gespeichert und wieder genutzt wird – ohne Ablauf in den Landwehrkanal.

Letzte Station der Exkursion war der Blick auf die Stadt vom höchsten Punkt am Potsdamer Platz, dem Panoramapunkt. Von hier aus ließen sich gute Beispiele für Dachbegrünung erkennen.

Als Kontrast zur urbanen städtischen Architektur rundete der Besuch im Café Eule inmitten der Kleingartenanlage im Park am Gleisdreieck diesen inspirierenden und informationsreichen Tag ab.