Engagierte Schüler*innen setzen ein Zeichen gegen Verpackungsmüll

In Rahmen eines Schulprojektes haben Schüler*innen aus zwei 8. Klassen des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums über zwei Wochen Verpackungen aus ihren Haushalten gesammelt. Damit wurde ein knapp 2x2x2 Meter großer transparenter Acrylglas-Würfel befüllt. Mit der Aktion wollen die engagierten Schüler*innen ein Zeichen gegen die unnötige Umwelt- und Klimabelastung setzen.

Schulaktion food-to-go

© LIFE e.V.

Tausende Getränkebecher, Pizzaboxen, Styropor- und Aluminiumschalen für Asia-Gerichte, Pappboxen für Hamburger und sonstige Plastikverpackungen werden täglich für unser bequemes Essen außer Haus benötigt. Das ist nicht nur ein enormer Ressourcen- und Energieverbrauch, sondern auch ein zunehmendes Verschmutzungsproblem in den Städten.
Das studentische Team der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) möchte gemeinsam mit der KlimaWerkstatt Spandau und den Schüler*innen auf die Problematik der to go-Kultur aufmerksam machen.
Die Installation bleibt noch bis zum 29.03.2019 im Kantinenbereich des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums aufgestellt.