Öffentliche Ausschreibungen

Installation einer Lichterkette im Außenbereich im Rahmen des Projektes „Neustadt Null Müll“

Auftragsgegenstand

Funktionsgerechtes Aufhängen einer Lichterkette aus Upcycling-Material  im öffentlichen Raum.

Angebotserstellung

Auftraggeber:

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.
Projekt: Neustadt Null Müll
Rheinstraße 45; 12161 Berlin

 

Ansprechpartnerin:

Magdalena Adamczyk-Lewoczko; adamczyk@life-online.de Tel: 030-308 798 40
Für Nachfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Angebotsabgabe/-fristen:

Angebote können nicht-elektronisch oder elektronisch (elektronische Signatur nicht notwendig) abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Angebot bis zum 30.09.2019, 24.00 Uhr an folgende Adressen: Magdalena Adamczyk-Lewoczko; adamczyk@life-online.de oder LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V., Projekt: Neustadt Null Müll, Rheinstraße 45, 12161 Berlin

Inhalt des Angebots:

Bitte tragen Sie Ihre Preise in die unten vorgegebene Auflistung (Überblick Stundensätze) ein.
Überblick Stundensätze

 

Art der Tätigkeit

Stundensatz für die Projektlaufzeit

Prüfung der Machbarkeit  

 

Organisation und Umsetzung: Aufhängen und Abhängen einer Upcycling – Lichterkette

 

 

Zuschlagskriterien

Für die Auswahl des Angebots werden folgende Kriterien zugrunde gelegt.

  • Kosten
  • Kompetenz
  • Erfahrungen

Leistungsbeschreibung

Im Rahmen des Projektes „Neustadt Null Müll“ sollen öffentlichkeitswirksame Installationen und Aktionen, die die Aufmerksamkeit und Sensibilität der Bürger*innen für Sauberkeit und die Wertigkeit von Abfällen erhöhen, durchgeführt werden. So soll 2019 eine Upcycling-Lichterkette aus Verpackungsmaterialien (Joghurtbecher, Blechdosen, Tetra Pak etc.) entwickelt, gebaut und im öffentlichen Raum aufgehängt werden. Die Lichterkette soll auf dem Lutherplatz auf Bäumen rund um die Offene Werkstatt im November aufgehängt werden. Bei Erfolg sollen in den folgenden Jahren (2020 und 2021) weitere Lichterketten oder andere Upcycling Kunstobjekte entstehen.
Durch die Aktion soll die Idee des Upcycling vermittelt werden und das Zero Waste-Konzept im Quartier ein Symbol bekommen.

Daraus ergeben sich folgende Aufgaben:

  • Prüfung der Machbarkeit
    Begehung des Ortes, Prüfung des Stromzuganges
  • Aufhängen der Lichterkette
    Installation der ca. 60 m langen Lichterkette auf Bäumen am Lutherplatz in der Spandauer Neustadt nach Standards- und Sicherheitsregeln für den Außenbereich
    Funktionsgerechtes Anschließen an Strom
    Regelung des zeitlich begrenzten Betriebs der Lichterkette von November 2019 bis Ende Februar 2020, täglich vom 18-22 Uhr
  • Abhängen der Upcycling-Lichterkette
    Deinstallation der Lichterkette nach Standards- und Sicherheitsregeln.

 

 Hintergrund des Projektes

Die Spandauer Neustadt und der Bezirk Spandau befinden sich wie die ganze Stadt Berlin im Wandel. Einerseits werden öffentliche Räume wie Parks und Grünanlagen, Straßen und Plätze als Orte der Begegnung, der Kommunikation und des Zusammenlebens immer wichtiger, andererseits ist die zunehmende Müllflut kaum noch zu bewältigen.
Achtlos weggeworfenes Papier, zertretene Kaffeebecher, herumfliegende Plastiktüten, Zigarettenkippen, aber auch illegal abgelegter Sperrmüll prägen das Bild der Spandauer Neustadt. Schön angelegte Orte mit großer Eignung für Begegnungen wie der Lutherplatz oder der Kölzepark bleiben in diesem Spannungsfeld deutlich hinter ihrem Potenzial zurück. Die Unzufriedenheit der Bewohnenden wächst und es entstehen Spannungen gegenüber den vermeintlichen Verursacher*innen.

Bereits mit dem Projekt „Neustadt Saubere Sache“, das im Jahr 2016 bis 2018 durchgeführt wurde, konnten erste Aktionen und Maßnahmen zur Bewusstseinsänderung erprobt und Materialien wie z. B. Hörspiele für Kinder  entwickelt werden. Dabei wurden viele Bewohner*innen, Ladenbesitzer*innen, Initiativen, Hundehaltende und Kinder sensibilisiert und ein lebendiges Akteursnetzwerk etabliert. Doch der Prozess ist längst nicht abgeschlossen und benötigt weitere Anstrengungen, die aber auf vielem aufbauen können.

Das Projekt „Neustadt Null Müll“ will nun mit einer Zero Waste-Strategie für das Quartier und damit verbundenen nachhaltig zu etablierenden Angeboten sowie öffentlichkeitswirksamen Impulsen die Neustädter*innen aktivieren und unterstützen, Abfall zu vermeiden, wieder zu verwenden oder sachgerecht zu entsorgen.

Im Zentrum stehen die Etablierung von Sperrgutfesten, Tauschbörsen und märkten, lokale Aufmerksamkeitskampagnen sowie öffentlich sichtbare Upcycling Aktionen/-Installationen. Damit soll sowohl die Vermüllung der öffentlichen Räume reduziert als auch die Spandauer Neustadt in ihrem Profil als sauberkeitsengagiertes, umweltfreundliches, ressourcenschonendes Quartier gestärkt werden. Wichtiger Erfolgsfaktor ist die Einbindung der Vor-Ort-Akteur*innen und deren Vernetzung und ein Austausch im Rahmen von Grünen Tischen.

Mit der Weiterentwicklung des Projekts sollte ein Imagewechsel für die Spandauer Neustadt eingeläutet werden: Das Thema Sauberkeit wird in den größeren Kontext der Abfallvermeidung gesetzt. Vom „Quartier mit Sauberkeitsproblemen“ zu einem „Modell- und Vorzeigequartier“ mit einer systematischen Zero Waste-Strategie, die für Neustädter*innen wie Außenstehende transparent und nachvollziehbar ist. Alle geplanten Aktionen zielen darauf ab, die Bewohner*innen zum einen auf das Problem der Vermüllung aufmerksam zu machen und sie gleichzeitig für die Wahrnehmung des Mülls als Wertstoff zu sensibilisieren und ihnen alternative Wege für einen sachgerechten Umgang mit Müll aufzuzeigen bzw. diese gemeinsam mit ihnen zu entwickeln.

Projektlaufzeit: Mai 2019 – Dezember 2021

Förderung: Programm Soziale Stadt

Die Organisation LIFE e.V.

LIFE – Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V. engagiert sich seit seiner Gründung 1988 für nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft, die Verbreitung von anwendungsbezogenen Umwelt- und Klimaschutzwissens und die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Geschlecht. Dazu arbeiten wir sowohl auf lokaler und kiezbezogener Ebene als auch in Projekten und Netzwerken mit bundesweitem oder internationalem Blickwinkel.

Unser Aktivitäten- und Erfahrungsspektrum reicht von der Organisation von Kampagnen, Ausstellungen, Wettbewerben, Aktionstagen und -festen über die Durchführung von Aus- und Weiterbildungen, Workshops und Seminaren bis zur Organisation kleinerer Baustellen.

Durch mehrere Projekte verfügen wir über Erfahrung in der Berliner Quartiersarbeit. Einer unserer Aktivitätsschwerpunkte liegt seit mehreren Jahren in Berlin Spandau, insbesondere auch in der Spandauer Neustadt. Dort sind wir zunehmend gut vernetzt. Als Träger des QM-Projektes „Neustadt Saubere Sache engagierten wir uns bereits intensiv für eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität, der Sauberkeit und die Reduktion des Hundekotes in der Spandauer Neustadt. Als Umsetzende des Projektes „Spandau macht Mehrweg“ im Auftrag der KlimaWerkstatt Spandau und im Rahmen des Projektes „Mehr Wege als Einweg im Klimaschutz“ der nationalen Klimaschutzinitiative beraten und begleiten wir seit mehreren Jahren Spandauer Betriebe dabei, Einwegverpackungen beim Außerhauskonsum zu reduzieren und unterstützen die Spandauer Bevölkerung bei entsprechenden Verhaltensänderungen.

Veröffentlichungsdatum: 16. 09. 2019

 

Kunstobjekte und Workshops zum Thema Upcycling im Projekt "Neustadt Null Müll"

Auftragsgegenstand

Entwurf von Upcycling-Kunstobjekten für den öffentlichen Raum zur Erregung von Aufmerksamkeit und Sensibilisierung zum Thema Abfallvermeidung sowie Mitgestaltung von Workshops mit Jugendlichen zur Erstellung der Kunstobjekte.

Angebotserstellung

Auftraggeber:

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.
Projekt: Neustadt Null Müll
Rheinstraße 45; 12161 Berlin

Ansprechpartnerin:

Magdalena Adamczyk-Lewoczko; adamczyk@life-online.de Tel: 030-308 798 40
Für Nachfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Angebotsabgabe/-fristen:

Angebote können nicht-elektronisch oder elektronisch (elektronische Signatur nicht notwendig) abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Angebot bis zum 07.10.2019, 24.00 Uhr an folgende Adressen: Magdalena Adamczyk-Lewoczko; adamczyk@life-online.de oder LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V., Projekt: Neustadt Null Müll, Rheinstraße 45, 12161 Berlin

Inhalt des Angebots:

Bitte tragen Sie Ihre Preise in die unten vorgegebene Auflistung (Überblick Stundensätze) ein und geben Sie für die unten aufgelisteten beispielhaften Produkte eine Leistungskalkulation an.
Bitte fügen Sie wenn möglich dem Angebot Referenzen und Beispiele bei, die Ihre Erfahrung mit den Projektzielgruppen und dem Themenspektrum Umwelt und Klimaschutz illustrieren.

Für die Zusammenarbeit sind mind. zwei Vor-Ort-Treffen in Berlin einzuplanen. Reise- und Unterkunftskosten können leider nicht übernommen werden.

Überblick Stundensätze

Art der Tätigkeit

Stundensatz für die Projektlaufzeit

Entwurf von Upcycling – Kunstobjekten

 

Mitgestaltung von Workshops

 

 

Zuschlagskriterien

Für die Auswahl des Angebots werden folgende Kriterien zugrunde gelegt.

  • Kosten
  • Kompetenz
  • Erfahrungen mit Themen und Zielgruppe

Leistungsbeschreibung

Im Rahmen des Projektes „Neustadt Null Müll“ sollen öffentlichkeitswirksame Installationen und Aktionen, die die Aufmerksamkeit und Sensibilität der Bürger*innen für Sauberkeit und Wertigkeit von Abfällen erhöhen, durchgeführt werden. So soll 2019 eine Upcycling-Kunstaktion entwickelt und gemeinsam mit Schüler*innen in zweiteiligen Workshops umgesetzt werden. Im Jahr 2019 soll eine Lichterkette aus Verpackungsmaterialien (Joghurtbecher, Blechdosen, Tetra Pak etc.) gebaut und im öffentlichen Raum aufgehängt werden. Die Lichterkette könnte z.B. auf dem Lutherplatz am Sankt Martin Tag aufgehängt und mit einem kleinen Auftakt oder Fest eingeweiht werden. Bei Erfolg sollen in den folgenden Jahren (2020 und 2021) weitere Lichterketten oder andere Upcycling Kunstobjekte entstehen, wodurch die Upcycling-Ideen vermittelt werden und das im Quartier zu verbreitende Zero Waste-Konzept ein Symbol bekäme.

Daraus ergeben sich folgende Aufgaben:

  • Entwicklung einer Upcycling-Lichterkette für das Jahr 2019
    Anforderungen an die Lichterkette: Gebrauchte, wetterbeständige Materialien bzw. Verpackungsmaterialien z.B. Dosen, Joghurtbecher etc., sichere Installation im öffentlichen Raum, relativ einfache Herstellung gemeinsam mit Jugendlichen
    Übergabe: Kurz-Konzept mit Skizze; PDF
  • Mitgestaltung eines Upcyling Workshops mit Jugendlichen zur Gestaltung der Lichterkette (2019)
    Dauer 2x 4h, mit ca. 30 Teilnehmenden
  • Optional: Entwicklung von zwei weiteren Upcycling-Installationen/-Kunstobjekten für die Jahre 2020 und 2021
    Anforderungen: Gebrauchte, wetterbeständige Materialien, sichere Installation im öffentlichen Raum, relativ einfache Herstellung gemeinsam mit Jugendlichen
    Übergabe: Kurz-Konzept mit Skizze; PDF
  • Optional: Mitgestaltung von Workshops mit Jugendlichen zur Gestaltung der Upcycling- Installationen/-Kunstobjekten (2020 und 2021)
    Dauer 2x 4h oder 4x4h, mit ca. 30 Teilnehmenden
    Durchführung der Workshops zusammen mit einer/m weiteren Dozent*in
    Unterstützung der Vor- und Nachbereitung

Das Konzept für die Lichterkette ist bis Anfang Oktober 2019 zu erbringen.
Die Workshops sind als Vorbereitung für den Auftakt am 11. November zu realisieren.
Die Upcycling-Kunstaktionen sollen ggf. in den folgenden Jahren 2020 und 2021 durchgeführt werden. In den Upcycling-Workshops sollen entweder weitere Upcycling- Lichterketten erstellt oder andere Upcycling Kunstobjekte, z.B. aus Holz von Sperrgut erstellt werden.

 Hintergrund des Projektes

Die Spandauer Neustadt und der Bezirk Spandau befinden sich wie die ganze Stadt Berlin im Wandel. Einerseits werden öffentliche Räume wie Parks und Grünanlagen, Straßen und Plätze als Orte der Begegnung, der Kommunikation und des Zusammenlebens immer wichtiger, andererseits ist die zunehmende Müllflut kaum noch zu bewältigen.
Achtlos weggeworfenes Papier, zertretene Kaffeebecher, herumfliegende Plastiktüten, Zigarettenkippen, aber auch illegal abgelegter Sperrmüll prägen das Bild der Spandauer Neustadt. Schön angelegte Orte mit großer Eignung für Begegnungen wie der Lutherplatz oder der Kölzepark bleiben in diesem Spannungsfeld deutlich hinter ihrem Potenzial zurück. Die Unzufriedenheit der Bewohnenden wächst und es entstehen Spannungen gegenüber den vermeintlichen Verursacher*innen.

Bereits mit dem Projekt „Neustadt Saubere Sache“, das im Jahr 2016 bis 2018 durchgeführt wurde, konnten erste Aktionen und Maßnahmen zur Bewusstseinsänderung erprobt und Materialien wie z. B. Hörspiele für  Kinder entwickelt werden. Dabei wurden viele Bewohner*innen, Ladenbesitzer*innen, Initiativen, Hundehaltende und Kinder sensibilisiert und ein lebendiges Akteursnetzwerk etabliert. Doch der Prozess ist längst nicht abgeschlossen und benötigt weitere Anstrengungen, die aber auf vielem aufbauen können.

Das Projekt „Neustadt Null Müll“ will nun mit einer Zero Waste-Strategie für das Quartier und damit verbundenen nachhaltig zu etablierenden Angeboten sowie öffentlichkeitswirksamen Impulsen die Neustädter*innen aktivieren und unterstützen, Abfall zu vermeiden, wieder zu verwenden oder sachgerecht zu entsorgen.

Im Zentrum stehen die Etablierung von Sperrguttagen, Tauschbörsen und -märkten, lokale Aufmerksamkeitskampagnen sowie öffentlich sichtbare Upcycling Aktionen/-Installationen. Damit soll sowohl die Vermüllung der öffentlichen Räume reduziert als auch die Spandauer Neustadt in ihrem Profil als sauberkeitsengagiertes, umweltfreundliches, ressourcenschonendes Quartier gestärkt werden. Wichtiger Erfolgsfaktor ist die Einbindung der Vor-Ort-Akteur*innen und deren Vernetzung und Austausch im Rahmen von Grünen Tischen.

Mit der Weiterentwicklung des Projekts sollte ein Imagewechsel für die Spandauer Neustadt eingeläutet werden: Das Thema Sauberkeit wird in den größeren Kontext der Abfallvermeidung gesetzt. Vom „Quartier mit Sauberkeitsproblemen“ zu einem „Modell- und Vorzeigequartier“ mit einer systematischen Zero Waste-Strategie, die für Neustädter*innen wie Außenstehende transparent und nachvollziehbar ist. Alle geplanten Aktionen zielen darauf ab, die Bewohner*innen zum einen auf das Problem der Vermüllung aufmerksam zu machen und sie gleichzeitig für die Wahrnehmung des Mülls als Wertstoff zu sensibilisieren und ihnen alternative Wege für einen sachgerechten Umgang mit Müll aufzuzeigen bzw. diese gemeinsam mit ihnen zu entwickeln.

Projektlaufzeit: Mai 2019 – Dezember 2021

Förderung: Programm Soziale Stadt

Die Organisation LIFE e.V.

LIFE – Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V. engagiert sich seit seiner Gründung 1988 für nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft, die Verbreitung von anwendungsbezogenen Umwelt- und Klimaschutzwissens und die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Geschlecht. Dazu arbeiten wir sowohl auf lokaler und kiezbezogener Ebene als auch in Projekten und Netzwerken mit bundesweitem oder internationalem Blickwinkel.

Unser Aktivitäten- und Erfahrungsspektrum reicht von der Organisation von Kampagnen, Ausstellungen, Wettbewerben, Aktionstagen und -festen über die Durchführung von Aus- und Weiterbildungen, Workshops und Seminaren bis zur Organisation kleinerer Baustellen.

Durch mehrere Projekte verfügen wir über Erfahrung in der Berliner Quartiersarbeit. Einer unserer Aktivitätsschwerpunkte liegt seit mehreren Jahren in Berlin Spandau, insbesondere auch in der Spandauer Neustadt. Dort sind wir zunehmend gut vernetzt. Als Träger des QM-Projektes „Neustadt Saubere Sache engagierten wir uns bereits intensiv für eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität, der Sauberkeit und die Reduktion des Hundekotes in der Spandauer Neustadt. Als Umsetzende des Projektes „Spandau macht Mehrweg“ im Auftrag der KlimaWerkstatt Spandau und im Rahmen des Projektes „Mehr Wege als Einweg im Klimaschutz“ der nationalen Klimaschutzinitiative beraten und begleiten wir seit mehreren Jahren Spandauer Betriebe dabei, Einwegverpackungen beim Außerhauskonsum zu reduzieren und unterstützen die Spandauer Bevölkerung bei entsprechenden Verhaltensänderungen.

Veröffentlichungsdatum: 09.09.2019

Grafikdienstleistungen und öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen im Projekt "Neustadt Null Müll"

Auftragsgegenstand

Gestaltung von Print- und Onlinemedien für das Projekt Neustadt Null Müll mit dem Ziel der Kommunikation des Projektanliegens (Sensibilisierung für Abfallvermeidung, Wiederverwendung und sachgerechte Müllentsorgung, Informieren über Abfallvermeidungsangebote) der Imageverbesserung des Quartiers und der Teilnehmenden-Akquise für Veranstaltungen und Aktionen.

Für die Gestaltung der Grafikleistungen werden Ökologische Nachhaltigkeit (z. B. Sparsamkeit von Farbe beim Ausdruck, klimaneutrale und abfallfreie Veranstaltungen) sowie Klischee-, Diskrimminierungs- und Barrierefreiheit angestrebt und sind im Konzept zu berücksichtigen.

Für das Logo/ die Wort-Bild-Marke soll das ausschließliche, zeitlich unbegrenzte weltweite Nutzungsrecht übertragen werden. Alle weiteren Kreativleistungen (Konzeption, Grafikdesign) sollen unter der Creative Common Lizenz erbracht werden.

Für die Zusammenarbeit sind mind. zwei Vor-Ort-Treffen in Berlin einzuplanen. Reise- und Unterkunftskosten können leider nicht übernommen werden.

Angebotserstellung

Auftraggeber:

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.
Projekt: Neustadt Null Müll
Rheinstraße 45
12161 Berlin

Ansprechpartnerin:

Magdalena Adamczyk-Lewoczko; adamczyk@life-online.de Tel: 030-308 798 40
Für Nachfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Angebotsabgabe/-fristen:

Angebote können nicht-elektronisch oder elektronisch (elektronische Signatur nicht notwendig) abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Angebot bis zum 20.09.2019, 24.00 Uhr an folgende Adressen zu: Magdalena Adamczyk-Lewoczko; adamczyk@life-online.de oder LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V., Projekt: Neustadt Null Müll, Rheinstraße 45, 12161 Berlin

Inhalt des Angebots:

Bitte tragen Sie Ihre Preise in die unten vorgegebene Auflistung (Überblick Stundensätze) ein und geben Sie für die unten aufgelisteten Grafikprodukte eine Leistungskalkulation an.
Bitte fügen Sie wenn möglich dem Angebot Referenzen und Beispiele bei, die Ihre langjährige Erfahrung mit den Projektzielgruppen und dem Themenspektrum Umwelt und Klimaschutz illustrieren.

Überblick Stundensätze

Art der Tätigkeit Stundensatz für die Projektlaufzeit
Layout / Grafik/ Bildredaktion 
Reinzeichnung 
Satzarbeiten / Korrekturen 
Erstellen von Grafik-Elementen für Web- und Social Media und Video 

 

Zuschlagskriterien

Für die Auswahl des Angebots werden folgende Kriterien zugrunde gelegt

  • Kosten
  • Erfahrungen mit Themen und Zielgruppe


Leistungsbeschreibung

Teil A: Grafikleistungen

Grafikleistungen

Für die regionale Öffentlichkeitsarbeit sind Printmaterialien sowie Online-Informationen geplant. Konkret ergeben sich folgende Aufgaben:

  • Erstellung einer Wort-Bild-Marke (Logo)
    Layout der Wort-Bild-Marke.
    Bis zu 3 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Version, Logo mit und ohne Claim.
    Übergabe: JPG/ EPS/ SVG/ PDF für Print/Online.
  • Entwicklung eines Corporate Design
    Festlegung von Typografie, Farbwerten (Print und Online), Einsatz des Logos, ggf. Illustrationselemente wie Scribbels
    Übergabe: Zusammenstellung im Worddokument/ PDF
  • Erstellung eines Projekt-Flyers (Langversion)
    Format: DIN A6, 6-seitig
    Layout eines Projektflyers
    Bis zu 2 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Version,Druckvorbereitung.
    Übergabe: offenes InDesign, PDF für Print/Online + ggf. Photoshopdatei bzw. Ebenen in PNG mit Transparenz.
  • Erstellung eines Projektplakats
    Format: DIN A3/ A2
    Layout eines Projektplakats
    Bis zu 2 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Version,Druckvorbereitung.
    Übergabe: offenes InDesign, PDF für Print/Online + ggf. Photoshopdatei bzw. Ebenen in PNG mit Transparenz.
  • Erstellung von mind. 3 (zu Themen: Vermeidung, Wiederverwendung, sachgerechte Entsorgung) unterschiedlichen (jedoch als zusammengehörig wahrnehmbaren) Plakat-Templates für Veranstaltungsankündigungen
    Format: jeweils DIN A5/ DIN A4/ DIN A3/ DIN A2, einseitig
    Layout der Templates
    Bis zu 2 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Versionen.
    Übergabe: offenes InDesign, PDF für Print/Online + ggf. Photoshopdatei bzw. Ebenen in PNG mit Transparenz.
  • Erstellung von zwei unterschiedlichen (jedoch als zusammengehörig wahrnehmbaren) Bannern für Veranstaltungsankündigungen (Sperrgutfest: sachgerechte Entsorgung, Tauschmarkt: Wiederverwendung)
    Format: 2m x 3m
    Layout der Templates
    Bis zu 2 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Versionen.
    Übergabe: offenes InDesign, PDF für Print/Online + ggf. Photoshopdatei bzw. Ebenen in PNG mit Transparenz.
  • Erstellen einer Vorlage für mehrseitige Konzepte/ Broschüren (z. B. Zero Waste-Konzept, Abschlussbroschüren/ Infobroschüren) anhand eines Beispiels
    Definition der Grafikelementen, Typografie etc.
    Layout der Beispiel-Broschüre: (15 Seiten, incl. Deckblatt max. 20 Seiten)
    Übergabe: offenes InDesign, PDF für Print/Online + ggf. Photoshopdatei bzw. Ebenen in PNG mit Transparenz.
  • Erstellung eines Projekt-Rollups
    Format: Standard
    Layout eines Rollups.
    Bis zu 2 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Version.
    Übergabe: Druck-PDF.
  • Erstellung von Intro-/Outro-Folien für Projektvideos (Grafik)
    Format: Standard
    Layout einer Intro-/Outro-Folie
    Bis zu 2 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Version.
    Übergabe: offenes InDesign/ JPG/ PNG

Alle Grafikleistungen sind bis zum 15.12.2019 zu erbringen.

Hintergrund des Projektes

Die Spandauer Neustadt und der Bezirk Spandau befinden sich wie die ganze Stadt Berlin im Wandel. Einerseits werden öffentliche Räume wie Parks und Grünanlagen, Straßen und Plätze als Orte der Begegnung, der Kommunikation und des Zusammenlebens immer wichtiger, andererseits ist die zunehmende Müllflut kaum noch zu bewältigen.
Achtlos weggeworfenes Papier, zertretene Kaffeebecher, herumfliegende Plastiktüten, Zigarettenkippen, aber auch illegal abgelegter Sperrmüll prägen das Bild der Spandauer Neustadt. Schön angelegte Orte mit großer Eignung für Begegnungen wie der Lutherplatz oder der Kölzepark bleiben in diesem Spannungsfeld deutlich hinter ihrem Potenzial zurück. Die Unzufriedenheit der Bewohnenden wächst und es entstehen Spannungen gegenüber den vermeintlichen Verursacher*innen.

Bereits mit dem Projekt „Neustadt Saubere Sache“, das im Jahr 2016 bis 2018 durchgeführt wurde, konnten erste Aktionen und Maßnahmen zur Bewusstseinsänderung erprobt und Materialien wie z. B. Hörspiele für  Kinder  entwickelt werden. Dabei wurden viele Bewohner*innen, Ladenbesitzer*innen, Initiativen, Hundehaltende und Kinder sensibilisiert und ein lebendiges Akteursnetzwerk etabliert. Doch der Prozess ist längst nicht abgeschlossen und benötigt weitere Anstrengungen, die aber auf vielem aufbauen können.

Das Projekt „Neustadt Null Müll“ will nun mit einer Zero Waste-Strategie für das Quartier und damit verbundenen nachhaltig zu etablierenden Angeboten sowie öffentlichkeitswirksamen Impulsen die Neustädter*innen aktivieren und unterstützen, Abfall zu vermeiden, wieder zu verwenden oder sachgerecht zu entsorgen.

Im Zentrum stehen die Etablierung von Sperrguttagen, Tauschbörsen und –märkten, lokale Aufmerksamkeitskampagnen sowie öffentlich sichtbare Upcycling Aktionen/-Installationen. Damit soll sowohl die Vermüllung der öffentlichen Räume reduziert als auch die Spandauer Neustadt in ihrem Profil als sauberkeitsengagiertes, umweltfreundliches, ressourcenschonendes Quartier gestärkt werden. Wichtiger Erfolgsfaktor ist die Einbindung der Vor-Ort-Akteur*innen und deren Vernetzung und Austausch im Rahmen von Grünen Tischen.

Mit der Weiterentwicklung des Projekts sollte ein Imagewechsel für die Spandauer Neustadt eingeläutet werden: Das Thema Sauberkeit wird in den größeren Kontext der Abfallvermeidung gesetzt. Vom „Quartier mit Sauberkeitsproblemen“ zu einem „Modell- und Vorzeigequartier“ mit einer systematischen Zero Waste-Strategie, die für Neustädter*innen wie Außenstehende transparent und nachvollziehbar ist. Alle geplanten Aktionen zielen darauf ab, die Bewohner*innen zum einen auf das Problem der Vermüllung aufmerksam zu machen und sie gleichzeitig für die Wahrnehmung des Mülls als Wertstoff zu sensibilisieren und ihnen alternative Wege für einen sachgerechten Umgang mit Müll aufzuzeigen bzw. diese gemeinsam mit ihnen zu entwickeln.

Projektlaufzeit: Mai 2019 – Dezember 2021

Förderung: Programm Soziale Stadt

Die Organisation LIFE e.V.

LIFE – Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V. engagiert sich seit seiner Gründung 1988 für nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft, die Verbreitung von anwendungsbezogenen Umwelt- und Klimaschutzwissens und die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Geschlecht. Dazu arbeiten wir sowohl auf lokaler und kiezbezogener Ebene als auch in Projekten und Netzwerken mit bundesweitem oder internationalem Blickwinkel.

Unser Aktivitäten- und Erfahrungsspektrum reicht von der Organisation von Kampagnen, Ausstellungen, Wettbewerben, Aktionstagen und -festen über die Durchführung von Aus- und Weiterbildungen, Workshops und Seminaren bis zur Organisation kleinerer Baustellen.

Durch mehrere Projekte verfügen wir über Erfahrung in der Berliner Quartiersarbeit. Einer unserer Aktivitätsschwerpunkte liegt seit mehreren Jahren in Berlin Spandau, insbesondere auch in der Spandauer Neustadt. Dort sind wir zunehmend gut vernetzt. Als Träger des QM-Projektes „Neustadt Saubere Sache engagierten wir uns bereits intensiv für eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität, der Sauberkeit und die Reduktion des Hundekotes in der Spandauer Neustadt. Als Umsetzende des Projektes „Spandau macht Mehrweg“ im Auftrag der KlimaWerkstatt Spandau und im Rahmen des Projektes „Mehr Wege als Einweg im Klimaschutz“ der nationalen Klimaschutzinitiative beraten und begleiten wir seit mehreren Jahren Spandauer Betriebe dabei, Einwegverpackungen beim Außerhauskonsum zu reduzieren und unterstützen die Spandauer Bevölkerung bei entsprechenden Verhaltensänderungen.

Veröffentlichungsdatum: 04.09.2019

Projekt „mach Grün! Zukunft in Deiner Hand“: Nachtwache im Jugendcamp

Mit dem im Januar 2019 gestarteten Projekt „mach grün! Zukunft in Deiner Hand“ bieten wir jungen Menschen zwischen 14 und 18 Jahren Erlebnisräume zur Erkundung des „Greenings“ der Berufe.
Im Fokus stehen insbesondere die ökologisch nachhaltigen Berufsperspektiven im Handwerk.

Wichtige Eckdaten:

  • Durchführungszeitraum der Camps: Herbstferien 2019 (07.-12-10.2019), Frühjahr- und Herbstferien 2020, weitere Zeiträume nach Absprache
  • Durchführungsorte: Berlin und nahes Umland
  • Alter der Jugendlichen: 14-18 Jahre
  • Gruppenzusammensetzung: Alters- und geschlechtergemischte Gruppen
  • Zeitlicher Aufwand: 10 h pro Nacht
  • Beginn und Ende der Betreuungszeit: Nach Absprache mit der Projektkoordination

Ihre Aufgaben sind:

  • Begleitung von Abendritualen/-angeboten
  • Betreuung der Jugendlichen in der Nacht und Sicherstellung der Einhaltung der Haus- und Campordnung
  • Ggf. Krisenintervention zusammen mit den Campleitenden
  • Tägliche mündliche Berichte an die Campleitung

Das bringen Sie mit:

  • Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen, insbesondere der Nachtbetreuung
  • Kenntnisse rechtlicher Grundlagen der Jugendarbeit
  • Pädagogisches Know-How sowie Gender- und Diversitykompetenz
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein und wertschätzender Umgang mit Menschen
  • Einwandfreies erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis
  • Selbstständigkeit, Belastbarkeit, Kommunikations- und Teamfähigkeit

 Das bieten wir Ihnen:

  • Ein sinnstiftender Einsatz in einer erfahrenen, vielseitigen Organisation, zu deren Leitbild Chancengleichheit, Gendergerechtigkeit, Nachhaltige Entwicklung und selbstbestimmtes Lernen gehören
  • Angenehmer Aufenthaltsraum für die Nacht
  • Für die Nacht-Betreuung der Jugendlichen stehen max. 10 € pro Stunde zur Verfügung

Angebotsabgabe:

Wenn Sie sich von der Aufgabe angesprochen fühlen, freuen wir uns über Ihr schriftliches Angebot mit einer Kurzbeschreibung Ihrer Person, aus der die Eignung für diese Aufgabe hervorgeht sowie Ihrem Lebenslauf.

Angebote können nicht-elektronisch oder elektronisch (elektronische Signatur nicht notwendig) abgegeben werden.

Bitte senden Sie uns Ihr Angebot bis zum 16. 09.2019, 24.00 Uhr an folgende Adressen: bergk@life-online.de oder LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V., Projekt: mach Grün!, Rheinstraße 45, 12161 Berlin

Zuschlagskriterien:

  • Einschlägige Erfahrung
  • Fachliche Kenntnisse
  • Kosten

Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Till Rosemann: rosemann@life-online.de oder Telefon 030-30 87 98 45.

Veröffentlichungsdatum: 04.09.2019