Öffentliche Ausschreibungen

Grafikdienstleistungen im Projekt „Bleib schön, Spandau!“

Auftragsgegenstand

Gestaltung einer Wort-Bild-Marke für das Projekt „Bleib schön, Spandau!“ (Arbeitstitel) mit dem Ziel, die Vermüllung im öffentlichen Raum zu reduzieren sowie die allgemeine Reduktion von Abfällen im Sinne von Klima- und Ressourcenschutz in Spandau anzuregen.
Für die Gestaltung der Grafikleistungen werden Ökologische Nachhaltigkeit (z. B. Sparsamkeit von Farbe beim Ausdruck) sowie Klischee-, Diskriminierung- und Barrierefreiheit angestrebt und sind im Konzept zu berücksichtigen.
Für die Wort-Bild-Marke soll das ausschließliche, zeitlich unbegrenzte weltweite Nutzungsrecht übertragen werden.

Angebotserstellung

Auftraggeber:
LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.
Projekt: Bleib schön, Spandau!
Rheinstraße 45
12161 Berlin

Ansprechpartnerin:

Lea Scheffler; schefflerlife-online.de  Tel: (030) 308798-42
Für Nachfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Angebotsabgabe/-fristen:
Angebote können nicht-elektronisch oder elektronisch (elektronische Signatur nicht notwendig) abgegeben werden. Bitte senden Sie uns Ihr Angebot bis zum 02.06.2020, 24.00 Uhr an folgende Adressen zu: Lea Scheffler; scheffler@life-online.de oder LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V., Projekt: „Bleib schön, Spandau!“, Rheinstraße 45, 12161 Berlin

Die Leistungen sollen bis zum 21.06.2020 erbracht werden. Leider können Angebote, die die Leistung nicht bis zum 21.06.2020 erbringen, nicht berücksichtigt werden.

Inhalt des Angebots:

Bitte tragen Sie Ihre Preise in die unten vorgegebene Auflistung (Überblick Stundensätze) ein und geben Sie für die unten aufgelisteten Produkte beispielhafte Leistungskalkulationen an.
Bitte fügen Sie, wenn möglich, dem Angebot Referenzen und Beispiele bei, die Ihre langjährige Erfahrung mit Themen wie Müllreduzierung, Abfallvermeidung, Umwelt & Nachhaltigkeit, Ressourcenschutz aufzeigen und ihre Umsetzung von gendersensibler Ansprache und Barrierefreiheit verdeutlichen.

Zuschlagskriterien:
Kosten: 50%
Kompetenz, Arbeitserfahrung, insbes. Zielgruppen- und Themenbezug: 50%

 Überblick Stundensätze

Art der Tätigkeit Stundensatz für die Projektlaufzeit
Strategieberatung  
Layout / Grafik/ Bildredaktion  
Reinzeichnung  

Leistungsbeschreibung

Für die Öffentlichkeitsarbeit sind Printmaterialien sowie Online-Informationen geplant. Konkret ergeben sich folgende Aufgaben:

  1. Erstellung einer Wort-Marke (Projekttitel)
    Min. 3 Vorschläge für Projekttitel
  2. Entwicklung eines Claims
    Min. 3 Vorschläge für Projektuntertitel
  3. Erstellung einer Wort-Bild-Marke (Logo)
    Layout der Wort-Bild-Marke.
    Min. 3 Entwürfe, Ausarbeitung und Reinzeichnung der favorisierten Version, Logo mit und ohne Projektuntertitel
    Übergabe: JPG/ EPS/ SVG/ PDF für Print/Online.

Hintergrund des Projektes

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Abfall in den Straßen der Großstädte (Litter) zunehmend zu einem normalen Anblick entwickelt. Von Zigarettenkippen bis Sperrmüll ist vieles im öffentlichen Raum zu finden, was eigentlich in eine Abfalltonne gehört. Neben den wachsenden Kosten für die Reinigung kommt z.B. hinzu, dass die unsachgemäße Entsorgung von Abfall wie z.B. Coffee to go-Bechern und Takeaway-Verpackungen vom Außerhaus-Konsum oder Zigarettenkippen zur Verbreitung von Mikroplastik und giftigen Stoffen führt, die die Gesundheit beeinträchtigen.

Spandau steht als Teil einer wachsenden Millionenstadt vor der Aufgabe, eine zukunftsfähige ökologische Struktur und ein ebensolches Miteinander der Bewohner*innen zu gestalten. Dabei rücken die Themen Müll und Vermüllung immer stärker in den Fokus. Eng mit ihnen verbunden sind die Herausforderungen von Ressourcen- und Klimaschutz und des Aufbaus kreislaufwirtschaftlicher Strukturen. Auf Massenkonsum, Unachtsamkeit und Anonymität und auf neue Alltagsrituale, die auf Flexibilität, Wegwerfen und Schnelllebigkeit ausgerichtet sind, müssen für und mit den Bewohner*innen Spandaus neue Antworten gefunden werden.

In Zukunft wird auf globaler Ebene der Umgang mit Abfall und Konsum mitentscheiden, ob es gelingen wird, den Klimawandel zu bremsen und eine nachhaltige Gesellschaft innerhalb der planetaren Grenzen und ihrer endlichen Ressourcen zu entwickeln. In den hochverdichteten urbanen Räumen, wie es sie auch in Spandau gibt, ist Sauberkeit darüber hinaus entscheidend für Lebensqualität, Gesundheit und Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger. Mit Blick auf den angestrebten Ausbau des Tourismus in Spandau stellen eine Verbesserung der Sauberkeit und eine ganzheitliche, abfallvermeidende Ausrichtung der Akteure wesentliche Erfolgsfaktoren dar.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe unterstützt mit dem Aktionsprogramm „Sauberes Berlin“ Spandau und andere Berliner Bezirke, die Stadt sauberer zu gestalten, Vermüllung zu vermeiden und die Gewässer zu schützen. Das Aktionsprogramm gliedert sich in die lokale Gesamtstrategie und das Leitbild Zero Waste von Berlin ein, wie auch in die globalen Nachhaltigkeitsziele 2030 zu nachhaltigen Städten und nachhaltigem Konsum. Mit verschiedenen Maßnahmen soll das öffentliche Bewusstsein bezüglich der Entsorgung und Vermeidung von Müll gestärkt werden.

Ziele des Vorhabens

Das Vorhaben verfolgt unter dem übergeordneten Ziel der Reduktion der Vermüllung im öffentlichen Raum und der allgemeinen Reduktion von Abfall im Sinne von Klima- und Ressourcenschutz in Spandau folgende Unterziele:

  • Stärkung des Bewusstseins der Bevölkerung für ein sauberes, schönes Spandau und die Wertigkeit von Abfall
  • Stärkung der Eigenverantwortung der Bewohner*innen und Akteur*innen für Abfallreduktion
  • Verbesserung des Wissens und der Informationsmöglichkeiten über sachgerechte Entsorgung, Müllvermeidung und Wiederverwendungsstrukturen
  • Anregung des bürgerschaftlichen Engagements und Anbieten von Handlungsoptionen für Sauberkeit und Wiederverwendung

Projektlaufzeit: Mai – November 2020
Förderung: Programm „Sauberes Berlin“.

Die Organisation LIFE e.V.

LIFE – Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V. engagiert sich seit seiner Gründung 1988 für nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft, die Verbreitung von anwendungsbezogenen Umwelt- und Klimaschutzwissens und die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Geschlecht. Dazu arbeiten wir sowohl auf lokaler und kiezbezogener Ebene als auch in Projekten und Netzwerken mit bundesweitem oder internationalem Blickwinkel.

Die Förderung von Frauen, insbesondere in (umwelt-) technischen Zusammenhängen und Gendergerechtigkeit sind uns ein ebenso großes Anliegen wie globale Gerechtigkeit. Entsprechend unseres Leitbildes fühlen wir uns den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet.

Unser Aktivitäten- und Erfahrungsspektrum reicht von der Organisation von Kampagnen, Ausstellungen, Wettbewerben, Aktionstagen und -festen über die Durchführung von Aus- und Weiterbildungen, Workshops und Seminaren bis zur Organisation kleinerer Baustellen (z.B. Solar- und Pflanzenkläranlagen). Wir sind aktive Netzwerker*innen und vertreten unsere Anliegen in zahlreichen Fachgremien und Ausschüssen, wie z.B. dem Netzwerk BilRess „Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“, dem Interkulturellen Bündnis für Nachhaltigkeit, den Aktionsbündnissen zum Klimaschutzplan und dem Berliner Zero Waste Netzwerk oder initiieren selbst Netzwerke wie das Aktionsbündnis zum Internationalen Plastiktütenfreien Tag.

Wir haben vielfältige Erfahrungen in der Arbeit mit Erwachsenen, Jugendlichen, Schüler*innen und Kindern. Ebenso ist uns die Arbeit mit Menschen multikultureller Herkunft und mit Einschränkungen vertraut. Wir beraten Unternehmen und Bildungseinrichtungen bei der Umsetzung von Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz und der Implementierung neuer Lehr- und Lernformen, wie z.B. Lernwerkstätten für Entdeckendes Lernen an Grundschulen. Unsere Angebote sollen zum Handeln motivieren und setzen auf Partizipation, Inklusion und Vernetzung der relevanten Akteure. Inhaltlich decken wir folgende Bereiche mit Bezug zum Vorhaben ab: Umwelt- und Klimaschutz, Ressourceneffizienz, Greening-Prozesse, nachhaltige Stadtentwicklung sowie die Themen Sauberkeit und Abfallvermeidung. Das Thema Müllreduzierung, Abfallvermeidung und Mehrweg beim Außerhaus-Konsum wird bei LIFE e.V. auf unterschiedlichen Ebenen bearbeitet. So setzten wir mehrere Projekte für die BSR-Stiftung Trenntstadt Berlin zur Vermeidung von Plastik, Einwegplastiktüten und Verpackungsmüll um. In diesem Rahmen entstand auch unsere Ausstellung „Mehr Wege für Visionen“ zur Sensibilisierung für ökologische Plastikalternativen und Verpackungsmüllvermeidung. Wir beraten seit mehreren Jahren Betriebe zum Thema Mehrweg beim Außerhaus-Konsum und mit unseren kreativen Aktionen informieren, sensibilisieren und regen wir die Kundschaft an, Mehrweg statt Einweg zu nutzen. Für Schüler*innen bieten wir Upcycling-Workshops und Seminare zur Verpackungsvermeidung an und behandeln im Rahmen beruflicher Weiterbildungen Themen wie sachgerechte Mülltrennung, Entsorgung und Abfallvermeidung.

Veröffentlichungsdatum: 20.05.2020