Diversity Mentoring für Schüler/innen mit Migrationshintergrund auf dem Weg zum Abitur und Studium

Das SABA-Mentoring Projekt (Sista-Abla Brotha-Abi; Abla = türk. für große Schwester, Abi = großer Bruder), ist aus den positiven Erfahrungen des SISTA-ABLA Mentoring Programms entstanden und wurde in einer gender- und diversitygerechten Art um die Zielgruppe „männliche Jugendliche“ erweitert.

Die Schulstrukturreform in Berlin hat zum Ziel hat allen Schüler/innen den bestmöglichen Schulabschluss zu ermöglichen, unabhängig von ihren familiären und sozialen Vorraussetzungen. Dieses ambitionierte Ziel birgt neue Problemlagen, die gerade den Übergang zu Oberstufenzentren, Gesamtschulen und Gymnasien betreffen. Hier setzt SABA an, mit dem Mentoring-Programm sollen Schüler/innen mit Migrationsgeschichte auf ihrem Weg zum Abitur unterstützt werden.

Das Projekt war in zwei Mentoring Programme unterteilt.

SABA Mentoring für Schüler/innen der 7 Klassen im Wedding. Hierfür suchen wir nur Mentor/innen!

Der Bildungsträger LIFE e.V. bot in Kooperation mit einer Schule im Wedding ein Förder-Programm für Schüler/innen mit Migrationsgeschichte der 7. Klassen an. Hierfür suchten wir Studenten/innen mit Migrationsgeschichte als Mentor/innen. Einmal die Woche trafen sich die Mentor/innen mit den Schüler/innen. Die Jugendlichen sollten außerdem für schulische und außerschulische Aktivitäten motiviert werden. Für die einstündige Nachhilfe erhielten sie eine Aufwandsentschädigung.

SABA Mentoring für die Oberstufe

An dem Projekt konnten Schüler/innen aus den 11.-13. Klassen teilnehmen, die von sich aus bereits Motivation und Engagement für den Übergang zum (Fach)Abitur mitbrachten.

LIFE e.V. übernahm die Auswahl der Mentor/innen und gabt Empfehlungen für die Zusammenstellung der Paare. Zusätzlich organisiert LIFE e.V. für die Mentor/innen und Mentees ein Rahmenprogramm mit Informations-, Lern- und Kontaktangeboten. Die Mentor/innen waren Studierende und Berufsanfänger/innen in akademischen Berufen, die ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Kontakte ehrenamtlich zur Verfügung stellten und sich als Vorbild für die Schülerinnen und Schüler eigneten. Sie erhielten am Ende des Projektes ein Zertifikat als Diversity-Mentor/in. Kompetenz-Workshops, Fokusrunden zu speziellen Fachdialoge und Salongespräche rundeten das Programm ab.

Ziel war es, diese Schüler/innen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken und sie in ihrem Entschluss, das (Fach)Abitur zu absolvieren, zu ermutigen und zu festigen. Informationen über weiterführende Schulformen, Studien- und Berufsmöglichkeiten sowie Berufe in Zukunftsbranchen waren ebenfalls Teil des Programms. Dementsprechend war das Mentoring auf die Bewusstmachung und Stärkung der eigenen Ressourcen und Potentiale ausgerichtet.

Mentees und Mentorinnen Mentees

"Die Mentorin ist was anderes als die Nachhilfe. Für das, was ich mit der Mentorin bespreche und mache, hat die Nachhilfelehrerin keine Zeit, wie zur Uni zu gehen." Sista-Abla Mentee 13. Klasse

"Bei der Orientierung, was nach der Schule kommt, ist auf jeden Fall das Projekt wichtig. Geholfen haben mir die Workhsops, meine Mentorin, das Sprechen darüber und die Informationen über die möglichkeiten. Ich habe viele Studiengänge kennengelernt, von denen ich nichts wusste, noch nicht einmal wusste, dass sie überhaupt existieren." Sista-Abla Mentee 12. Klasse

Als Teil des europäischen Projekts Integration and Diversity in Education in Europe (IDEE) fand am 25. Juni 2010 das Berliner BürgerInnenforum: Integration und Vielfalt in der europäischen Bildung statt, bei dem SchülerInnen, Schüler, StudentInnen und Studenten mit Migrationshintergrund Empfehlungen für eine integrative Bildungspolitik entwickelten und zusammen mit Experten diskutierten. Weitere BürgerInnenforen fanden in den Partnerländern des Projekts statt. Die so in den einzelnen Ländern diskutierten Empfehlungen wurden auf einer abschliessenden Konferenz am 16. November 2010 zum Thema "Overcoming Exclusion and Marginalization in Education in Europe" in Brüssel vorgestellt.

Gruppenfoto Veranstaltung
Gespräch in Arbeitsgruppe Gespräch in Arbeitsgruppe
      © Metin Yilmaz    © Metin Yilmaz

top Zum Seitenanfang