Hintergrund

Vor dem Hintergrund der starken Einwanderung nach Deutschland gewinnt die Frage des Arbeitsmarktzugangs von geflüchteten und asylsuchenden Menschen immer mehr an Bedeutung. Doch einer Einstellung stehen nicht nur aufenthaltsrechtliche Barrieren im Wege. Auch der fehlende Kontakt zu Geflüchteten erschwert die Personalakquise und damit die Beschäftigung. Hinzu kommen Sprachbarrieren und fehlende Kenntnisse der Qualifikationen auf der einen Seite - fehlende Kenntnisse der Anforderungen des deutschen Arbeitsmarktes auf der anderen Seite. Darauf wollen wir im Projekt "Eine Frage der Einstellung" mit verschiedenen Angeboten reagieren.

Das Vorhaben

  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, die Unternehmen und Flüchtlinge zusammenbringen mit dem Ziel, durch niederschwellige Aktivitäten Barrieren abzubauen, die persönliche Kontaktaufnahme zu befördern und Unternehmen und Flüchtlingen praktische Hilfestellung bei der Einstellung bzw. Bewerbung zu geben. Herzstück der Veranstaltungen soll das "Job Tasting" sein.
  • TASTE the Job (Talente Ausprobieren - STärken Einbringen): In Kooperation mit Unternehmen werden realitätsnahe Simulationen entwickelt, damit an Beschäftigung interessierte Flüchtlinge typische Arbeitsanforderungen kennen lernen, ihre Talente im praktischen Tun ausprobieren und entscheiden können, ob ihnen eine Arbeit liegt oder nicht.
  • Um das Matching zwischen Arbeitgebern und arbeitssuchenden Flüchtlingen zu unterstützen, werden Unternehmenspräsentationen bei Bildungsanbietern organisiert, die sich mit ihren Angeboten speziell an Flüchtlinge wenden. Auch hier setzen wir auf den direkten Kontakt zwischen Arbeitgebern und möglichen Bewerber/innen, um den Arbeitsmarktzugang von Geflüchteten zu unterstützen.
  • Um auch Mitarbeitende in Berliner Jobcentern und Arbeitsagenturen auf die Beratung und Vermittlung von Flüchtlingen vorzubereiten, werden Arbeitsberater_innen und -vermittler_innen entsprechend geschult. Es geht dabei um Themen, wie sprachsensible Beratung und Umgang mit Deutsch als Zweitsprache, Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen von Kund_innen, Aufenthalts- und Lebensumstände von Asylsuchenden, Genderaspekte im Kontext Flucht und Asyl, Potenzialermittlung von Flüchtlingen.

TASTE the German Arbeitswelt - probieren statt nur informieren

Veranstaltung Taste the Job
Photo: Peter Jelinek

15 Geflüchtete aus Syrien, Irak, Afghanistan und Ägypten kamen am 31. August ins Zentrum für Photovoltaik und Erneuerbare Energien im Technologiepark Adlershof, um sich für eine neue Arbeit und eine berufliche Zukunft in Deutschland fit zu machen. Die Veranstaltung "TASTE the German Arbeitswelt - Arbeiten in Deutschland" war eine Co-Produktion vom Bildungsträger LIFE e.V. - Partner im Netzwerk IQ - und der Betreibergesellschaft des Technologieparks. "Wer neu nach Deutschland gekommen ist", sagt Andrea Simon von LIFE e.V., "für den ist die deutsche Arbeitswelt mit ihren Regeln, Ritualen und ungeschriebenen Gesetzen meistens sehr fremd, und es ist nicht leicht, sich für ein Praktikum, eine Ausbildung oder einen Arbeitsplatz zu bewerben."

Veranstaltung Taste the Job
Photo: Peter Jelinek

Nach dem Motto 'Probieren statt nur informieren' standen drei Workshops im Zentrum der Veranstaltung, in denen die Geflüchteten in realitätsnahen Simulationen mit Schauspielern ausprobieren konnten, wie man sich in Deutschland beim Bewerbungsgespräch präsentieren sollte und wie man im Gespräch mit Arbeitgebern oder Amtspersonen ausdrücken kann, dass man etwas nicht verstanden hat. Vor den Praxisworkshops wurden die Teilnehmenden von Bessie Bohn, Business Coach und Interkulturelle Trainerin, über die Gepflogenheiten der deutschen Arbeitswelt informiert und erhielten nützliche Tipps für eine gute Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch. Mit viel Mut und Einsatzbereitschaft brachten sich die Flüchtlinge bei den Praxissimulationen ein, hörten gespannt den Beiträgen der anderen Teilnehmenden zu und fragten genau nach, wenn ihnen etwas nicht klar war. Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich ein Teilnehmer im Namen aller und fasste den Tag zusammen: "Wir sind sehr froh über diese Veranstaltung heute, denn wir waren nicht nur Zuhörer, sondern konnten auch wirklich ausprobieren, wie es ist, sich in Deutschland zu bewerben. Ich fühle mich sehr gut vorbereitet. Vielen Dank!"

Kezban Saritas, Leiterin des Zentrums für Photovoltaik und Erneuerbare Energien bei der WISTA-MANAGEMENT GMBH, steht für die Geflüchteten auch nach der Veranstaltung als Ansprechpartnerin zur Verfügung, wenn es darum geht, zu Unternehmen im Netzwerk des Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof Kontakt aufzunehmen.

"TASTE the Job" - Auf spielerische Weise die Anforderungen des Pflegeberufs kennenlernen

Veranstaltung Taste the Job
Photo: Peter Jelinek

Anlässlich des 4. Deutschen Diversity-Tags fand die LIFE Veranstaltung im Netzwerk IQ " TASTE the Job in der Pflege" statt. 35 Geflüchtete kamen dazu am 14.07.2016 für fünf Stunden ins Vivantes Klinikum Neukölln. Neben Informationen zur Arbeitswelt in Deutschland und zu Ausbildungs- und Arbeitsperspektiven bei Vivantes, gab es mit Workshops und Praxissimulationen für die Teilnehmenden auch gleich die Möglichkeit sich praktisch im Berufsfeld "Pflege" auszuprobieren. Damit die Anforderungen des zukünftigen Jobs so realitätsnah wie möglich rüber kamen, ließ LIFE Schauspieler in die Rolle von Patienten schlüpfen. Interessiert und mit viel Spielfreude nahmen die Geflüchteten das Angebot wahr und bewältigten mutig auch die eine oder andere sprachliche Hürde. Denn: Die Veranstaltung wurde durchgängig in Deutsch abgehalten. Am Ende des Tages konnten sich die Geflüchteten bereits über konkrete Einstiegsmöglichkeiten in den Pflegebasiskurs mit Mitarbeitern von Vivantes besprechen. Und falls es doch kein Beruf in der Pflege sein sollte, konnte das Team Asyl der Arbeitsagentur Süd weiter helfen und andere Möglichkeiten aufzeigen.

Weitere TASTE the Job Veranstaltungen werden folgen.
Interessierte bitten wir, sich bei Heidemarie Kollatz, LIFE e.V. zu informieren:
Mail: kollatz@life-online.de ; Fon: 030 308 798 30

Das LIFE-Projekt ist Teil des Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)", das seit 2005 auf die auf nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund abzielt. Es wird finanziert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, und koordiniert durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen.

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird finanziert durch: In Kooperation mit:
Logos Förderer
Das IQ Netzwerk Berlin wird koordiniert durch: Logo

top Zum Seitenanfang