Hintergrund

Trotz aller Bemühungen für den Klimaschutz ist der Klimawandel heute leider Fakt. In Deutschland wird er vor allem durch einen Temperaturanstieg und Extremwetterereignisse wie Starkregen, Trockenperioden und höhere Windstärken spürbar.

Zu den klimasensiblen Branchen gehören die Bau-, Energie- und Wasserwirtschaft. Risiken wie Gebäude- und Anlagenschäden, Versorgungsausfälle und verminderte Geräteleistungen aber auch Chancen, wie winterliche Frostfreiheit und neue Geschäftsfelder müssen in den Blick genommen werden. Entscheidend dafür, dass aus den Risiken keine wirtschaftlichen oder personellen Schäden erwachsen und die Chancen genutzt werden, ist die Kompetenz der Mitarbeitenden. Sie müssen für die Notwendigkeit von Anpassungen sensibilisiert sein, die (regionalen) Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Handlungsfelder kennen und sinnvolle Anpassungsmaßnahmen ergreifen. Das betrifft die Planung und Auslegung ebenso wie die Installation und Wartung. Die berufliche Aus- und Weiterbildung der klimasensiblen Branchen stellt der Klimawandel damit vor eine neue Herausforderung.

Ziele

Das Ziel von FAKT. ist die Erhöhung der beruflichen Sensibilität und Handlungsfähigkeit für die Anforderungen durch den Klimawandel. Das Projekt entwickelt, erprobt und verbreitet dafür Blended Learning Bildungsmodule, die aktuelle und zukünftige Fachkräften der Bau-, Energie- und Wasserwirtschaft auf diese Praxisanforderungen vorbereiten. Im Fokus steht die Region Berlin-Brandenburg. Integraler Bestandteil der Module ist die Sensibilisierung für Zielkonflikte und Synergien zwischen Klimafolgenanpassung und Klimaschutz. Für Bildungsverantwortliche und Ausbilder*innen bieten wir Beratung und Information.

Projektschritte

  • Analyse des aktuellen Forschungsstands und Auswertung von Best-Practice-Beispielen zur Entwicklung einer branchenspezifischen Wissensbasis zur Klimafolgenanpassung
  • Wissenschafts- Praxis-Ausbildungs-Dialoge und -Workshops zur Vorbereitung der Bildungsmodule
  • Entwicklung von Blended Learning Bildungsmodulen für handwerklich-technische und ingenieurstechnisch-planerischen Berufe für die Branchen:
    Energietechnik
    Wasserwirtschaft
    Bau
  • Erprobung der Bildungsmodule in Kooperation mit Bildungseinrichtungen und Ausbildungsbetrieben
  • Erstellung einer mobilen Ausstellung zu Klimawandelanpassung in Berlin-Brandenburg
  • Bereitstellung von Informationen und Erstellung von Handreichungen für Ausbilder*innen
  • Bundesweiter Transfer und Öffentlichkeitsarbeit

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (Förderkennzeichen 03DAS096). Die Förderung erfolgt aus dem Förderprogramm für Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel im Rahmen der Umsetzung der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS). Betreut wird das Projekt durch den Projektträger Jülich.

Projektteam
Martina Bergk Nanna Birk Silvia Cello

bergk@life-online.de Martina Bergk
Projektleitung
Fon: 030.308 798-21

birk@life-online.deNanna Birk
Fon: 030.308 798-45

cello@life-online.deSilvia Cello
Fon: 030.308 798-43

rosemann@life-online.deTill Rosemann
Fon: 030.308 798-45


Förderung durch

Projekttr├Ąger Jülich Forschungszentrum Jülich

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

top Zum Seitenanfang